Musikpodium der Stadt Zürich – Onibi

Datum/Zeit
27.03.2018
19:30 - 21:30

Veranstaltungsort
Theater Rigiblick, Zürich

Kategorie
Andere Organisationen

Kalender Import

ICS Datei herunterladen


Lade Karte ...

Beschreibung

Die Theater-Bar öffnet 1 h, der Theater-Saal 1/4 h vor Vorstellungsbeginn

Volkssagen, Dichtung, Musik und bildende Kunst fanden in vielen Kulturkreisen Inspiration im Phänomen des Irrlichts. Von Kobolden, Dämonen oder bösen Geistern heraufbeschworen, führen die Irrlichter neugierige Abenteurer oder Reisende in Irrgänge und in abgründige Situationen. So dürften die Worte in Schuberts Lied „Irrlicht“ aus der Winterreise „jeder Weg führt zum Ziel“ nicht im herkömmlich harmlosen Sinn zu verstehen sein.

Die Komponistin Ezko Kikoutchi reflektiert in ihrer Komposition „onibi“ die in der japanischen Mythologie in verschiedenen Formen auftretenden atmosphärischen Geisterlichter.

Das Trio SÆITENWIND präsentiert in Kombination mit Mike Svobodas „Apples, Bees and Ordnance“ eine Fantasiewelt mit märchenhaften Erzählungen, Irrlichtern, Geistern, Charakterstücken.
Pascal Bänninger begleitet das Ensemble mit einem visuellen Spiel von Licht und Dunkelheit.

Im Kontrast dazu steht der zweite Teil des Abends: Das Trio III-VII-XII lässt sich in musiktheatralischer Form eines Konzeptstückes von der Welt des neuen Realismus des Bildhauers Jean Tinguely inspirieren.

Im dritten Teil des Abends präsentiert Das Ensemble Fiacorda neben dem Rondo „Januskopf“ (2000) von Helena Winkelman zwei Uraufführungen: Peter Mutter nähert sich dem Thema in musikalisch-abstrakter Form. Seine Komposition „Gravitation“ „…versucht, die Wahrnehmung zu formen: Es rückt die Musik stellenweise in ein „Schein“-Licht und gibt an der Oberfläche trotzdem klare Energiezustände zu erkennen“.

Stephanie Haensler widmet sich wiederum dem übergeordneten Thema des Abends und schreibt über ihre Komposition „lichterloh“: „Sein und Schein, Lockung und Täuschung, Realität und Illusion – mich mit solchen Begriffspaaren in meiner eigenen kompositorischen Sprache zu konfrontieren war mir quasi selbst leuchtende Leitlinie in dieser Arbeit.“

Weitere Informationen unter:

http://www.theater-rigiblick.ch/spielplan/projekt/musikpodium-der-stadt-zuerich-onibi

https://www.ticketino.com/Default.aspx?redirected=y&id=28&searchtext=Japan&eventid=72320